Ronnie Leitgeb

Gesundheitscoach und Tennismanager

Der frühere Betreuer von Österreichs bestem Tennisspieler Thomas Muster ist jetzt als Gesundheits-Coach von Spitzenmanagern tätig. Er spricht über Eigenverantwortung, Gesundheit und Fitness, die Gesetze des Spitzensports und individuelle Strategien zum Erfolg. Und natürlich über seine Leidenschaft Tennis.

Lesen Sie mehr

Schuld war eigentlich Wojtek Fibak. Damals – es war 1984 – brachte der polnische Weltklassespieler einen jungen österreichischen Tennisveranstalter und einen jungen österreichischen Tennisprofi zusammen: Ronnie Leitgeb und Thomas Muster. Den Mödlinger, der als Sportjournalist jobbte, und den Leibnitzer, der in der Weltrangliste jenseits der Top 300 lag, verband der unbändige Ehrgeiz, die Tenniswelt aufzurollen. Leitgeb als Trainer und Manager von Muster, dem laufstarken Linkshänder, der nie aufgab. Im Tennisverband sagten sie „Des schau ma uns an, was die zwa Buam z’sammbringen“. Sie brachten mehr zusammen, als ÖTV-Funktionäre auch nur zu träumen wagten: Zehn Jahre später gewann Muster im Pariser Roland Garros-Stadion mit den French Open als einziger Österreicher ein Grand Slam-Turnier, im Jahr 1995 stellte er mit 12 Turniersiegen auch einen bis heute gültigen ATP-Rekord auf, 1996 war er die Nummer 1 der Welt, insgesamt gewann der Sandplatzspezialist 44 Endspiele.
Der Weg zum Triumph war lang und hart, besonders 1989, als ein Betrunkener in Key Biskayne, Florida, Muster anfuhr und schwer verletzte. Leitgeb wurde zum Physiotherapeuten und zum Motivator, Muster biss sich durch und kam zurück. Ein Schlüsselerlebnis für Ronnie Leitgeb, der zum Experten für postoperative Betreuung von Spitzensportlern wurde und diese Erfahrungen auch bei Andrea Gaudenzi und Markus Hipfl umsetzte. Diese Kompetenz war auch eine Grundlage für das „Leben nach Muster“, als Leitgeb an der Uni Salzburg den Universitätslehrgang „Health & Fitness“ absolvierte und den akademischen Grad eines Master of Advances Studies MAS erwarb; zuvor hatte er schon am College in Bregenz den Diplom-Mentalcoach gemacht. „Die wissenschaftliche Aufarbeitung von 16 Jahren Praxis“ nannte es Leitgeb und gründete ein Fitness-und Gesundheits-Camp in Monte Carlo, wo er Spitzenmanagern einen ganzheitlichen Weg zu proaktiver Gesundheitsförderung weist, eine „Anleitung zum Gesundheits-Selfcoaching.“ Seminare, Einzelcoachings und Vorträge in Unternehmen und Hotels sind auch im Programm.
Dem Tennis ist Leitgeb treu geblieben, vor allem als Veranstalter. Mehr als 30 Jahre hat er Turniere organisiert, große Daviscup-Schlachten (er war auch Daviscup-Captain), dazu Pörtschach, St. Pölten und Kitzbühel.Als Organisator war er hier mehr der Mäzen, denn seine Liebe gehört einfach dem Weißen Sport und „es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass Tennis in Österreich nicht stirbt.“ Trotzdem hat er nach einigen Jahren die Präsidentschaft im Österreichischen Tennisverband wieder aufgegeben.
Ronald Leitgeb lebt in Marbella, Pörtschach, Wien und Kitzbühel und ist mit der Hotelerbin Bettina Steigenberger verheiratet. Er spricht über Gesundheit, Eigenverantwortung, Spitzensport und Erfolgsstrategien.

Themengebiete

Gesundheit, Sport

Sprachen

Deutsch, Englisch

zurück